top of page
BCF_4.jpeg

Ausstellungen

Auf Reisen! En vyage!
116_edited.jpg

Erich Hermes
Ausgewählte Werke

Aubert Jansem Galerie, Carouge

3. September bis 30. September 2021 

Erich Hermès (1881-1971), bekannt für seine Plakatkunst und seine in die Architektur integrierten Dekorationen, war einer der bedeutendsten Genfer Maler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Nähe von Ferdinand Hodler, dessen Werk seine frühen Jahre prägte, wechselte er zur Neuen Sachlichkeit und nahm einen eigenen Stil an, den er sein Leben lang weiterentwickelte.

Wenn Hermès monumentale Kunst mag, verzichtet er nicht auf die Staffeleimalerei, in der er sich mit der gleichen Sensibilität ausdrückt, egal ob er eine Kampfszene oder das Porträt seiner beiden Kinder malt.

 

Neben der Schweiz (wir finden ihn sowohl in Genf als auch im Wallis oder im Kanton Uri) hält er sich häufig in Paris und Spanien auf, die seine Arbeit maßgeblich prägen werden.

Diese Ausstellung begleitet die Veröffentlichung des Buches "Erich Hermès. Messager des arts" bei Editions Notari.

Émile Chabon

André Sugnaux
Russische Leidenschaften

Gruérien-Museum, Bulle

3. Juni bis 3. Oktober 2021

Der Maler André Sugnaux ist das erste ausländische Mitglied, das in den Verband russischer Künstler aufgenommen wurde. Auf seinen Reisen und Begegnungen hat der Künstler aus Siviriez zahlreiche Skizzen, Porträts und Landschaften geschaffen. Von dieser Erfahrung anderswo transformiert, führte er von Russland inspirierte Farben und Muster in seine Darstellungen der Freiburger Landschaft ein.

Mit großer Menschlichkeit erforscht er auch das Thema der Gulags, aus denen er zeichnerisch und malerisch die Erinnerung an die Opfer abschreibt. Die Ausstellung präsentiert insbesondere ein Flaggschiff dieser Reihe, ein nicht aus diplomatischen Gründen durchgeführtes Projekt, das erstmals ausgestellt wird: ein mehrere Meter hoher Fries, der in einem Mahnmal des Gulag in Alzhir in Kasachstan hätte freigelegt werden sollen.

Zur Ausstellung erscheint ein Magazin mit Texten von Philippe Clerc und Monique Durussel, Kuratoren der Ausstellung. 

Hogg.jpg

André Sugnaux
Russische Leidenschaften

Gruérien-Museum, Bulle

3. Juni bis 3. Oktober 2021

Der Maler André Sugnaux ist das erste ausländische Mitglied, das in den Verband russischer Künstler aufgenommen wurde. Auf seinen Reisen und Begegnungen hat der Künstler aus Siviriez zahlreiche Skizzen, Porträts und Landschaften geschaffen. Von dieser Erfahrung anderswo transformiert, führte er von Russland inspirierte Farben und Muster in seine Darstellungen der Freiburger Landschaft ein.

Mit großer Menschlichkeit erforscht er auch das Thema der Gulags, aus denen er zeichnerisch und malerisch die Erinnerung an die Opfer abschreibt. Die Ausstellung präsentiert insbesondere ein Flaggschiff dieser Reihe, ein nicht aus diplomatischen Gründen durchgeführtes Projekt, das erstmals ausgestellt wird: ein mehrere Meter hoher Fries, der in einem Mahnmal des Gulag in Alzhir in Kasachstan hätte freigelegt werden sollen.

Zur Ausstellung erscheint ein Magazin mit Texten von Philippe Clerc und Monique Durussel, Kuratoren der Ausstellung. 

Biner-027.jpg
Fernand Dubuis
Erich Hermès
Erich Hermès

Erich Hermes
Ausgewählte Werke

Aubert Jansem Galerie, Carouge

3. September bis 30. September 2021 

Erich Hermès (1881-1971), bekannt für seine Plakatkunst und seine in die Architektur integrierten Dekorationen, war einer der bedeutendsten Genfer Maler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Nähe von Ferdinand Hodler, dessen Werk seine frühen Jahre prägte, wechselte er zur Neuen Sachlichkeit und nahm einen eigenen Stil an, den er sein Leben lang weiterentwickelte.

Wenn Hermès monumentale Kunst mag, verzichtet er nicht auf die Staffeleimalerei, in der er sich mit der gleichen Sensibilität ausdrückt, egal ob er eine Kampfszene oder das Porträt seiner beiden Kinder malt.

 

Neben der Schweiz (wir finden ihn sowohl in Genf als auch im Wallis oder im Kanton Uri) hält er sich häufig in Paris und Spanien auf, die seine Arbeit maßgeblich prägen werden.

Diese Ausstellung begleitet die Veröffentlichung des Buches "Erich Hermès. Messager des arts" bei Editions Notari.

André Sugnaux

André Sugnaux
Russische Leidenschaften

Gruérien-Museum, Bulle

3. Juni bis 3. Oktober 2021

Der Maler André Sugnaux ist das erste ausländische Mitglied, das in den Verband russischer Künstler aufgenommen wurde. Auf seinen Reisen und Begegnungen hat der Künstler aus Siviriez zahlreiche Skizzen, Porträts und Landschaften geschaffen. Von dieser Erfahrung anderswo transformiert, führte er von Russland inspirierte Farben und Muster in seine Darstellungen der Freiburger Landschaft ein.

Mit großer Menschlichkeit erforscht er auch das Thema der Gulags, aus denen er zeichnerisch und malerisch die Erinnerung an die Opfer abschreibt. Die Ausstellung präsentiert insbesondere ein Flaggschiff dieser Reihe, ein nicht aus diplomatischen Gründen durchgeführtes Projekt, das erstmals ausgestellt wird: ein mehrere Meter hoher Fries, der in einem Mahnmal des Gulag in Alzhir in Kasachstan hätte freigelegt werden sollen.

Zur Ausstellung erscheint ein Magazin mit Texten von Philippe Clerc und Monique Durussel, Kuratoren der Ausstellung. 

André Sugnaux
BRÜLHART, Hiram_edited.jpg

Hiram Brulhart
Botschafter der Malerei

Sitz der Kantonalbank Freiburg

vom 21. Februar bis 28. März 2019

Ernest Hiram Hrülhart zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten der Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Als großer Reisender folgt er seinem diplomatischen Freund, Botschafter René de Weck, auf seinen Missionen. Wir finden Brülhart in Norwegen, in Paris und Saint-Tropez, in Venedig, dann in Rumänien, von wo aus er jedes Mal Ansichten mitbringt, die von den Orten, die er entdeckt, inspiriert sind. Sein Stil neigt zur Vereinfachung und der Maler neigt dazu, immer mehr Details zu entfernen, die für das richtige Verständnis seiner Bilder nicht unbedingt erforderlich sind.

Der Künstler wird auch für sein Talent als Porträtmaler anerkannt, das ihn den Persönlichkeiten seiner Zeit, Intellektuellen und Freiburger Patrizierfamilien aufprägt.

Ausstellung im Zusammenhang mit der Herausgabe einer monothematischen Ausgabe der Zeitschrift Pro Fribourg.

Hiram Brülhart

Jean Cocteau
Jean Mauboulès

APCd-Stiftung, Marly (FR)

vom 17. März bis 9. Juli 2017

Wichtige Ähnlichkeiten verbinden Jean Cocteau und den Bildhauer Jean Mauboulès, die sich durch Linien und Kurven unterschiedlichster Formen ausdrücken.

 

Wenn Cocteau die Konturen eines Gesichts nachzeichnet, indem er nur das Wesentliche der Formen zeichnet, schmiedet Mauboulès Eisen und modelliert Glas, um abstrakte und dreidimensionale Profile zu erzeugen, die an bestimmte Figuren seines berühmten Landsmanns erinnern.

Die Parallelisierung der Werke der beiden Jean ermöglicht es, diese Verbindungen innerhalb einer atypischen Inszenierung aus Originalen und fotografischen Eindrücken zu verdeutlichen.

Cocteau-Mauboulès.jpeg
Cocteau - Mauboulès
Collectionnite_APCd.jpeg

Collectionnite
und mehr

APCd-Stiftung, Marly (FR)

vom 11. November 2016 bis 12. Februar 2017

Das Projekt ist um die Leidenschaft des Sammlers herum entwickelt. Eine Art, sich in ein für das künstlerische Schaffen spezifisches Verhalten einzutauchen, das man fast manchmal als pathologisch bezeichnen könnte. Die Karriere von Pierre Eichenberger ist der Ausgangspunkt für diese Gelegenheit, einen ganzen Teil der APCd-Sammlung zu zeigen.
 

Zu glauben, dass der Wunsch nach Besitz der einzige Anreiz des Sammlers ist, ist sicherlich ein grober Fehler. Bei manchen besteht der Wunsch zu archivieren, bei anderen der Wunsch, an der Erhaltung eines Erbes mitzuwirken, wieder andere sehen es als Kartierung ihrer persönlichen Reise.


Die APCd-Stiftung entscheidet sich dafür, ihre Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, als würde man ein Buch besuchen.

Collectionnite et suite
Oswald Pilloud

Oswald Pilloud
Die Landschaft für Leidenschaft

Gruérien-Museum, Bulle

vom 12. März bis 28. August 2016

Der Landschaftsmaler, Schüler und Freund von Ferdinand Hodler, Oswald Pilloud (1873-1946), besuchte von 1896 bis 1899 dessen Kurse in Fribourg. Von Hodler ermutigt, diesen künstlerischen Weg einzuschlagen, ging er nach Paris, wo er die Académie de la Grande Chaumière . besuchte , sowie die Académie Colarossi und wurde von den Nabis-Malern inspiriert. Danach kehrte er in die Schweiz zurück, wo er am Technicum cantonal de Fribourg lehrte.

Die Hängung gibt einen Überblick über seine Malerei, hauptsächlich Landschaften, die sowohl in der Freiburger Landschaft als auch am Ufer des Genfersees, im Wallis, aber auch in Frankreich entstanden sind.

Ausstellung im Zusammenhang mit der Herausgabe einer monothematischen Ausgabe der Zeitschrift Pro Fribourg.

Oswald Pilloud
MAFLI, Walter_edited.jpg

Oswald Pilloud
Die Landschaft für Leidenschaft

Gruérien-Museum, Bulle

vom 12. März bis 28. August 2016

Né en 1915, à Rebstein (SG), Walter Mafli est placé très tôt en orphelinat. Remarqué par un professeur de dessin, conscient de son talent, il est encouragé à poursuivre dans cette voie. Contraint de gagner sa vie le plus tôt possible, il ne peut cependant poursuivre ces études et entreprend un apprentissage de poêlier-fumiste puis de carreleur. En 1934, il s’installe à Neuchâtel où il fréquente les peintres Edouard Galli, les frères Barraud, et L’Eplattenier. Il profite de leur enseignement en les accompagnants pour peindre dans la nature. Ce sera le début d'une longue et brillante carrière.

Construite sous forme de rétrospective, l'exposition présente des ensembles d'oeuvres figuratives et abstraites en provenance de collections privées et de l'atelier de l'artiste.

L'exposition est accompagnée de la publication d'un catalogue avec une préface du chanteur Pierre Perret et des textes de Philippe Clerc.

Walter Mafli

Oswald Pilloud
Die Landschaft für Leidenschaft

Gruérien-Museum, Bulle

vom 12. März bis 28. August 2016

C'est face à l'Abbatiale de Payerne, qu'un sympathique petit salon devient en 1944, le centre artistique de la ville. Créé sur l'initiative du peintre et libraire André Vuilleumier, actif sous le pseudonyme de Véandre, la galerie se déploie dans deux pièces de son appartement où il organise régulièrement des expositions. Peintres, sculpteurs et graveurs réputés de Suisse et d’ailleurs contribuent ainsi à la reconnaissance de Payerne et de sa petite galerie pendant plus de 30 ans.

 

Pour fêter les 70 ans de sa création, le Musée de l’Abbatiale lui rend hommage en exposant des artistes ayant contribué à sa réputation, ainsi qu'un choix de gravures éditées par Vuilleumier et vendues pour soutenir son lieu d'exposition.

L'exposition est accompagnée de la publication d'un catalogue avec un texte de Philippe Clerc.

Cuno_Amiet.jpg
Galere Véandre
bottom of page