top of page
Artiste Titulaire d'un Paintbrush

Philippe Clerc Fine Arts verteidigt Künstler aus der Westschweiz,
aus der Deutschschweiz, dem Tessin oder sogar aus dem Ausland.

Artist at His Studio

Im Wesentlichen den Schweizer Künstlern gewidmet, decken die von Philippe Clerc Fine Arts geleiteten Projekte die verschiedenen Sprachregionen des Landes ab.

Während einige Künstler wie Ferdinand Hodler oder Cuno Amiet internationale Anerkennung genießen, gehen andere nicht über den regionalen Kontext hinaus, auch wenn sich ihre Arbeiten durch Qualität und Originalität auszeichnen.

Einige werden sogar im Ausland Karriere machen wie Rodolphe-Théophile Bosshard, Paul Hogg, Fernand Dubuis oder Charles Rollier in Frankreich, Jacques Jacobi in Belgien oder Raymond Buchs in Deutschland, bevor sie oft in die Schweiz zurückkehren.

Der französische Journalist und Kunstkritiker Gérald Schürr hatte der Wiederentdeckung dieser Künstler den Weg geebnet, als Beleg für seine Werkserie Les Petits Maîtres de la peinture (1820-1920), in der er die Bedeutung der außenstehenden europäischen Künstler betont die wichtigsten Handelskreise der Kunst.

Darunter sind viele Helvetier, deren Werke heute erst eine gewisse Anerkennung erfahren, wie etwa Gérard Vulliamy oder Max von Moos.

Verschiedene Maler, deren Werke von Philippe Clerc Fine Arts enthüllt werden

bottom of page